WEINGUT GARLIDER

Bauherr: Christian Kerschbaumer - Feldthurns
Bruttokubatur: 1.900 m³
Bauzeit: 2010-2011


Gestaltungskonzept:
Ein Wechselspiel zwischen vertikalen Stützmauern und horizontalen Mauerscheiben aus Sichtbeton und vertikalen, rauhen Holzflächen aus Kastanie bildet das Motiv der architektonischen Gestaltung.
Die Räume für Weinflaschenlagerung und Verkostung  werden in den kühlen Hang gesenkt, damit sie nicht zu dominant in Erscheinung treten.
Die talseitige Eingangsfassade bleibt oberrirdisch und öffnet sich zur gegenüberliegenden Talseite des Eisacktales mit den Dolomiten im Hintergrund.

Einrichtung:
Die Einrichtung des Verkostungsraumes und Kellers für die Weine wird  von Kastanienholz dominiert. Es werden nur wenige Materialien verwendet, welche mit der Weinherstellung in Verbindung stehen: Holz, Stein, Metall, Erde, Glas. Der zentrale Raum erinnert  an die „Labe“, welche gleichzeitig den Mittelpunkt und die Erschließung des traditionellen Bauernhauses bildet. Den Mittelpunkt bilden drei an traditionelle Bauernmöbel erinnernde Tische. Über die Lamellenfassade und einen mit Schwarzblech verkleideten Lichttrichter fällt gefiltertes Tageslicht tief in den Raum. Vom Verkostungsraum richtet sich der Blick durch ein Fenster zum Kellerraum der Jahrgangsweine. In der Raummitte liegt ein massiver und wuchtiger Tisch für die Präsentation von einzelnen Flaschen.