FEUERWEHRHALLE KASTELRUTH

Bauherr: Gemeinde Kastelruth
Bauzeit: 2000-2002
Kubatur: 4.900m³

Die Feuerwehrhalle steht an der westlichen Dorfseite von Kastelruth.
Ihr Standort ist von einer charakteristischen Topographie geprägt, Die Feuerwehrhalle setzt einen kräftigen Akzent am Dorfeingang. Der Bau ist in die Kurve der Zufahrtsstraße ins Dorf platziert, welche dort einen langen Graben umschlingt. Im Norden schließt eine Wohnbauzone an, der Blick nach Süden ist durch einen bewaldeten Hügel versperrt. Gegen Westen fällt das Gebäude ab und gibt den Blick zum Tal frei. In dieses Umfeld ist die neue Feuerwehrhalle linsenförmig gesetzt. Das Gebäude öffnet sich panoramaartig zur gegenüber liegenden Talseite und füllt die Geländemulde ähnlich einem Damm auf. Durch die Dachlandschaft, welches auf Grund der Hanglage von oben sehr präsent ist, wird die Gebäudeform klar ablesbar.

Die Verankerung mit dem Boden erfolgt durch eine große verputzte Mauer als Basis. Durch sie wird die Geländemulde sichtbar gemacht. Darüber sitzt eine großzügige Fensterzone. Die geschwungenen Pultdächer verleihen dem Gebäude als Kontrast zur soliden Basis den Eindruck von Leichtigkeit. Die Schwere des aus der Basis wachsenden Schlauchturmes wird durch ein dynamisches Kopfelement (Sirene) aufgelöst.

Der Hallenvorplatz dient als Manövrierbereich. Dahinter liegt die Fahrzeughalle, der Kommandoraum, die Nachrichtenzentrale und die Umkleiden. Durch die geschwungene Form des Baues liegt die Funk-Kommandozentrale am Schnittpunkt von Vorplatz und Fahrzeughalle und bietet im Einsatzfall den idealen Überblick. Die untere Ebene ist über Treppen mit der Hofebene verbunden. Dort befinden sich die Aufenthaltsräume, die Werkstätten und die Lager.